Allgemein, Food, Journal

Der bester Partner für Kurkuma – Schwarzer Pfeffer!

23. Februar 2016

Der beste Partner für Kurkuma – Schwarzer Pfeffer

Here is the news: Wir haben unseren MasterBlaster etwas verändert… Die Studie ist zwar schon von 1998, aber so langsam kommt sie auch in der Food-Welt, in den realen Küchen dieser Welt an.

Curcumin, das in Kurkuma enthalten ist, kann vom Körper sehr viel besser aufgenommen werden, wenn es zusammen mit Piperin (kommt in schwarzem Pfeffer vor) kombiniert wird. In der Studie wird gezeigt, dass bei Menschen nach der Einnahme von 2g Curcumin alleine das Curcumin gar nicht oder kaum im Blutserum nachzuweisen war. Kamen 20 mg Piperin hingegen mithinzu, konnte das Curcumin in einer höheren Konzentration im Blut nachgewiesen werden.

Das Problem liegt in der Absorption von Curcumin: Es ist schwer wasserlöslich und kann so im Magen-Darm-Trakt nur in geringen Maßen überhaupt in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Piperin hilft offenbar bei einer besseren Absorption.

Daher packen wir nun in unseren Masterblaster frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Schmeckt hervorragend!!

Da Pfeffer ein Gewürz ist und sich am besten in seiner natürlichen Form hält, immer lieber Pfefferkörner kaufen und sie frisch mahlen, ehe man im Ladenregal zu schon gemahlenem Pfeffer (Zimt, Muskatnuss…) greift. Soooo viel mehr Geschmack. Und was für ein Glück, dass sich die Natur für viele Gewürze diese praktische Hülle ausgedacht hat.

Das Curcumin in Kurkuma ist der entzündungshemmende Wirkstoff, der Kurkuma schon seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin zum Heilmittel hat werden lassen. Dass Curcumin entzündungshemmend ist – und daher wahrscheinlich auch die krebshemmenden Nachweise bei Patienten -, wird durch viele medizinische Studien bestätigt und ist auch im Westen schon lange kein Aberglauben mehr.

Daher lohnt es sich sehr gewinnbringend, die kleine gelbe Wurzel mehr in seinen Essens-Alltag zu integrieren. Und wenn du sie mit schwarzem Pfeffer kombinieren kannst – umso besser.

Allgemein, Liquids

Unsere Cleanses sind da!

10. Dezember 2015
soft_reihe

(Fast) pünktlich zum Jahresstart könnt ihr ab sofort mit uns Juice-Fasten. Das geht so: Ihr sagt, wann ihr anfangen wollt, wir produzieren für euch die Juices. Alle Zutaten bio&frisch, nur in Glasflschen abgefüllt. No plastic! Ihr holt die Flaschen einfach bei Couch’n’Candy ab – und verbindet die Cleanse vielleicht noch mit einer Yogastunde bei uns.

Juice Cleanses sind ein einfacher Weg ins Fasten, da dich die frischen Säfte mit ausreichend Nährstoffen versorgen, um dich nicht schlapp oder gar krank zu fühlen. Dein Benefit: Du gibst deinem Margen-Darm-Trakt eine Pause, der kann verschnaufen und muss nicht so viel arbeiten während der Cleanse. Deine Haut wird sich frischer und weicher anfühlen – und aussehen, deine Augen mehr strahlen.

Wie lange du dabei bleiben willst, entscheidest du selbst: Schon ein Tag lässt dich frischer strahlen und deinem Körper eine wohlige Pause geben. Der Kurzurlaub für deinen Körper. 3-, 5- oder 7-Tage erfordern etwas mehr Planung: Eine Familienfeier steht schon im Terminkalender? Das Essen mit Freunden schon geplant? Sicherlich kein guter Start, um deine Juice Cleanse zu beginnen oder weiterzuführen. Nimm dir also wirklich eine Pause und nutze die Zeit für dich selbst.

Baue eine Meditationszeit in deinen Tag ein, nimm dir vor, einen Jahres-Wunsch-Plan aufzustellen, räume endlich deine Wohnung auf – lass die Juice Cleanse eine besondere, klärende Zeit werden. Wir Couch’n’Candy’s lieben Juice Cleanses und haben unsere Lieblingssäfte für euch entwickelt und zusammengestellt.

Hier kannst du unsere Cleanse-Programme sehen.

 


 

Allgemein, Journal

Kölner Frühstücksmarkt

26. August 2015
11891997_775097969303081_5650769515258234664_n

Yippieh!! Am kommenden Sonntag, 30. August, sind wir auf dem Kölner Frühstücksmarkt mit Couch’n’Candy. Wir freuen uns, wenn ihr vorbei kommt. Und das bereiten wir für euch vor:

 

Superfood-Shots!

Shots regieren die Superfood-Welt. Klein, kompakt und alles drin, was du brauchst! Wir haben vier verschiedene Shots zusammengerührt in unserer Hexenküche und schließen schon Wetten ab, welcher wohl am besten ankommt 😉 Wir lieben sie natürlich alle und ich sag mal so: Klar, alle vier hintereinander – das reicht dann erst mal, um den Kater von gestern Nacht, die Müdigkeit, die kommenden Fältchen und die nächsten Grippewellen zu überstehen. Vielleicht sogar die Apokalypse. Kann sein.

 

Cashewmilch mit Cold brewed Coffee

Ja, ja jaaaa, endlich Cold brewed Coffee in der Couch! The long Story here. Ich liebe Kaffee! (Hatte ich das schon mal erwähnt?) Weil er gut schmeckt, das Aroma, die hebende Stimmung und und und. So und Cold Brew hat all das – aber 67 Prozent weniger Säure. Und das schmeckst du nicht nur, sondern du merkst direkt, wie mild Cold brewed Coffee ist. Den gibt es pur oder mit unserer homemade Cashewmilch. Letztere mit viel Liebe, Datteln, Vanille und Zimt hergestellt.

 

Paranussmilch mit Matcha

Nun gut, dann gibt es da noch die Leute, die keinen Kaffee mögen ODER schon zu viel getrunken haben. ODER aber auch einfach nur Matcha lieben. Wir kaufen ihn ein bei Lieblingstee, einer Kölner Tee-Firma. Weil er super schmeckt und wir die Leute dort mögen. Paranüsse sind der reinste Energie-Power. Die mit Matcha, Datteln, Kokosblütenzucker und ein wenig Salz und Vanille – ein Traum. Macht auch ein wenig satt und wach.

 

Green Detox Balls

Das ist wie ein Shot – nur eben zum Essen 😉 Unsere Balls kennt ihr aus der Ehrenfeld-Couch, wenn ihr bei uns zum Yoga-Üben kommt, mit SICHERHEIT. Energy-Balls kann jeder…. Aber diese mit Spirulina und einem Hauch Kokosblütenzucker umrandeten Ballen schmecken nicht nach dem typischen Dattel-Nuss-Gemisch, sondern nach mehr. Und wie grün sie sind….

 

Raw Granola

My Raw Food Love Story… Raw Granola war meine erste große rohe Liebe und ich habe nicht aufgehört, bis ich mein eigenes, für mich perfektes Rezept entwickelt habe. Dauert alles etwas in der Vorbereitung. Ist dann aber fertig, wenn ihr am Sonntag vorbei kommt zum Frühstücksmarkt. Wir bringen Mandelmilch mit. Ist wohl das klassischste Frühstück, das wir anbieten an unserem Stand.

 

RAWEOS

Wäre ja auch noch gut, hätten wir was Süßes, dachten wir so. Aber natürlich roh. Wäre am besten. Was haben wir denn da in unserer Rezeptliste… RAWEOS. Oreos waren ja so eine der ersten veganen Industrie-Kekse, die man überall kaufen konnte. Damals Revolution! (Ich weiß, „kann Spuren von Milch enthalten, oder so…“, aber egal, wurde übertroffen von meiner Freude, und wie ich mich gefreut habe, als die in Deutschland vor Jahren eingeführt wurden…) So, nun aber richtige RAWEOS, handgemacht, roh, ohne Zucker, aber trotzdem süß und weich und cremig…. Der Nachtisch.

 

So please come! wir freuen uns auf euch und auf den Markt!!

Allgemein, Liquids

Cold Brewed Coffee & homemade Cashewmilch

22. August 2015
Kaffee-Trio

Cheers!!! Das sind unsere drei Neuen:

Cold Brewed Coffee, Cold Brewed Coffee mit Cashewmilch und Cashewmilch.

Ich (Steffi) bin ja so ein wenig die Spezialistin im Team für alles, was etwas länger braucht. Ich habe das Raw Granola-Rezept entworfen und mache mindestens ein Mal in der Woche das ganze Prozedere – dauert 2 Tage, bis das Granola fertig ist, von Buchweizen oder Quinoa einlegen bis zu 14 Stunden im Dehydrator lassen. Und Nussmilchs waren auch immer schon meine Leidenschaft. Nüsse einlegen dauert zwar auch immer so seine 2 bis 12 Stunden, je nach Nussart, dann mixen und filtern – aber das Ergebnis überzeugt und macht die Wartezeit so was von wieder wett. Und wie sagen die Raw Food Chiefs dieser Welt? Alles nur eine Frage des Timings…

Kein Wunder also, dass mich auch Cold Brewed Coffee fasziniert. Das grob gemahlene Kaffeepulver wird nicht wirklich aufgebrüht, sondern mit kaltem Wasser gemischt und 12 bis 24 Stunden stehen gelassen. Danach siebt man langsam das Wasser vom Pulver – fertig. Cold brewed Coffee schmeckt überhaupt nicht bitter, wie man vielleicht meinen könnte, denkt man an kalten Kaffee. Ganz im Gegenteil, er schmeckt fast schon ein wenig süßlich. GUTER cold brewed coffee zumindest. Und das erforderte dann doch etwas Testzeit um herauszufinden, wie grob gemahlen das Pulver sein sollte, wie lange einlegen ect.

Aber nun ist es so weit, ob pur oder mit unserer selbstgemachten Cashewmilch – ein neues Kaffee-Erlebnis. Wie immer bei uns in Ehrenfeld zu haben zu den Öffnungszeiten unseres Studios vishnuscouch.de.

Auf der Suche nach cold brewed coffee und cashewmilch? Mmmmh bei couch’n’candy in Köln!

Allgemein, Food

RAWEOS – Rohe Oreo Sandwich Cookies

17. August 2015

Das schöne an der Rohkost Dessert Herstellung sind die unendlichen Möglichkeiten, himmlische Cremes und viel mehr Freiheit als beim gewöhnlichen Backen.
Zudem macht es Spaß bekannte Sachen einen neuen gesunden & rohen Touch zu verleihen. Wie bei diesen rohen Oreo Keksen – RAWEOS –
Eine süße Kokos-Cashew Vanille Creme zwischen zwei Schoko Nuss Keksen.
Cookies ausstechen und die Vanille Creme naschen sind dazu noch ein Spaßfaktor und das Ergebnis verführt garantiert.

RAWEOS
macht 12 Sandwich Cookies

Cookies
1 Tasse Mandeln
1 Tasse Datteln
4 EL natives Kokosöl
1/4 Tasse Rohes Kakao Pulver
1/2 TL Vanille Pulver
eine prise Salz

Creme
1/2 Tasse rohes Tahini / oder Cashewmus
1/2 Tasse Kokosmus
1 TL Maca, wahlweise
1 TL Lucuma, wahlweise
2 EL roher Agavendicksaft / oder Ahornsirup, Honig etc.
1/2 TL Vanille

Zubereitung
Weiche die Mandeln über Nacht in kaltem Wasser ein. Am nächsten Tag kräftig durchspülen und mit einem Leinentuch trocknen. Die Mandeln in einem Hochleistungsmixer zu Mandelmehl verarbeiten. Dann die Datteln, Öl, Kakao, Vanille und Salz dazu geben. Den Teig zwischen zwei Backpapier Zuschnitten dünn ausrollen. Die gwünschte Größe/Form ausstechen und die Cookies kurz in den Gefrier- oder Kühlschrank stellen.
In der Zwischenzeit die Creme herstellen. Tahini / oder Cashewmus mit Kokosmus, Nektar und Vanille im Mixer verbinden, bis eine feste Creme entsteht.
Die Cookies aus der Kühlung nehmen, ca. 1 EL Creme auf einen Cookie streichen, mit einem zweiten bedecken und fest drücken. Das Sandwich etwas rollen, sodass der Rand sauber und weich wird. Im Kühlschrank aufbewahren & genießen.

Allgemein, Food

Vegan Cocos-Cranberry-Cupcake

13. August 2015

Lust auf ein paar sommerliche Exoten? Dann sind unsere Vegan Cocos-Cranberry-Cupcakes genau das richtige! Auch besonders gut zum Verschenken geeignet: Was so eine Cranberry auf dem Frosting Eindruck machen kann…

Zutaten
:
200 g Mehl
80 g Zucker
15 g Backpulver
100 g Kokosraspel
60 g Cranberries, getrocknet
90 g Mandel(n), gemahlen
50 g Walnüsse,grob gehackt
50 g Schokolade, dunkle, vegan
2 EL Öl (Kokosöl)
2 dl Sojamilch, oder Reis-/Hafermilch
n. B. Wasser

Zubereitung
Alle Zutaten bis auf die Walnüsse (die nach Belieben auch weggelassen werden können) vermischen. Dann die Schokolade schmelzen (falls vorhanden mit Kokosöl, macht alles noch ein wenig cremiger) und unterrühren. Soja-/Reis-/Hafermilch und Wasser zugeben, bis eine klebrige Masse entsteht.
Teig in Muffinförmchen füllen und bei 200°C im vorgeheizten Ofen ca. 15 – 20 Min backen

Für das Frosting
Zutaten
500 ml Mandelmilch oder Sojamilch
4 EL Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
200 g Margarine, vegane, z. B. Alsan
100 g Kokosstreusel

Zubereitung
Für das Frosting aus der Milch mit dem Puddingpulver einen Pudding nach Packungsanweisung zubereiten, vollständig auskühlen lassen. Die Margarine cremig rühren und esslöffelweise den ausgekühlten Pudding unterrühren. Die Buttercreme wird zu weich, wenn man zu viel Pudding rein gibt.

Nach Belieben mit Kokosstreusel oder Cranberries (ja, auf jeden Fall!!! – würde ich zumindest raten) schmücken und genießen. Oder verschenken, über einen vegan Cocos-Cranberry-Cupcake freut sich einfach jeder. Außerdem macht er als Deko auf den Tisch stellen absolut was her!

Allgemein, Food

Raw Chocolate Fudge – Raspberry Cashew

4. August 2015

Wie kam der Fudge in die Couch?
Unsere liebe Steffi hat mir von einem Schoko Himbeer Fudge vorgeschwärmt und dann bekam auch ich die Idee nicht mehr aus dem Kopf.
So haben wir uns Gedanken gemacht, recherchiert, getestet, probiert und den Fudge perfektioniert.
Das folgende Rezept ist unser Resultat von der “schweren“ Arbeit :)
Raw Chocolate Fudge – Raspberry Cashew Stücke gibts auch bei uns im Couch’n’Candy Cafe zu kaufen! Just saying…

Raw Chocolate Fudge – Raspberry Cashew
macht ca. 6 Stücke

1/4 cup Kokosöl
1/2 cup Kokosmus
1 cup Datteln
1/2 cup rohes Kakao Pulver
eine Prise Salz
1 handvoll Cashew Kerne
1/2 cup gefrorene Himbeeren

Zubereitung
Die Datteln mit dem Öl, Mus und Salz im Blender zu einem Mus verarbeiten. In einer großen Schüssel, dann das Dattel Kokos Mus mit dem Kakao vermengen und langsam die Cashews und Himbeeren unterrühren. Eine kleine Form mit Backpapier auslegen, den Fudge in der Form schon vorab in gewünschte Stücke schneiden und mindestens 30 min kühlen. Am besten (besonders bei Sommer Temperaturen) immer gekühlt lassen. Für die ganz ungeduldigen, den Fudge kurz in den Gefrierschrank stellen und dann genießen!

 

Allgemein, Food

Veganer Wirsing-Cranberry-Salat

26. Juli 2015

Klingt spektakulär, ist aber super easy und schnell zubereitet. Fällt auch in die Kategorie: Sieht gut aus und ist immer ein gern gesehenes Party-Mitbringsel. Nun gut, aufgrund der Cranberries könnte so ein veganer Wirsing-Cranberry-Salat je nach Partygäste-Größe kostspielig werden. Weniger tun’s dann aber auch 😉 S-T-R-E-C-K-E-N.

Zutaten

Einen Kopf Wirsing
1 Apfel
2 Lauchzwiebeln
200 gr Cranberries
80-100 gr Cashewkerne grob gehackt
200 ml Olivenöl
100 ml Apfelessig (Nach Belieben)
Pfeffer
Salz
Kreuzkümmel

Zubereitung

Wirsing 4-5 min in kochendem Wasser blanchieren. Anschließend abgießen und trocken schleudern.
Oliven Öl und Apfelessig in eine Schale mit Pfeffer, Salz und Kreuzkümmel mischen. Lauchzwiebeln und Apfel ganz klein schneiden, ob mit oder ohne Schale ist dir überlassen. Beides in die Schale mit dem Dressing geben und mischen.
Den Wirsing in schmale Streifen schneiden. Portionsweise das Apfel-Dressing in Schalen oder auf Teller geben, je eine Hand voll Wirsing darüber geben und das Ganze großzügig mit Cranberries und Cashews garnieren, et voilá – Guten Appetit!

Allgemein, Food, Immer da

Matcha Frappé

21. Juli 2015

Matcha-Frappé ist super einfach, das Einzige, was du brauchst, ist ein Power-Blender. Und einen guten Matcha-Tee natürlich. Wir lieben den Tee von Lieblingstee, einer Kölner Tee-Firma.

Und so wird’s gemacht:

Zutaten
2 Datteln
1 Glas Milch (Paranuss, Cashew, Mandel – was immer da ist)
1 tbs Matcha

Zubereitung
Alles wird so lange gemixt bis die Datteln komplett zerkleinert sind. Im Sommer mit Extra-Einswürfeln genießen, im Winter so lange power-mixen, bis das Getränk leicht warm wird.

Allgemein, Food

Fruchtiger Chinakohl Salat vegan

14. Juli 2015

Ein Fruchtiger Chinakohl Salat, vegan versteht sich, gehört zu meinen absoluten Favouriten auf jedem Event. Durch die fruchtig-herzhaft Kombo ist er herrlich exotisch und erfrischend.
Was aber auch besonders schön ist, er ist sensationell schnell gemacht!

Zutaten

1 Chinakohl
1 Glas Mandarinen
2 Stangen Frühlingszwiebeln
200 gr Walnüsse
150 gr Soyaghurt
3 TL Curry
1 Schuß Agavendicksaft
Pfeffer
Salz

Zubereitung
Vom Chinakohl die äußeren Blätter entfernen. Die übrigen Blätter ablösen, gut waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Die Mandarinen abtropfen lassen, den Saft auffangen. Soyaghurt, Currypulver, Salz, Pfeffer, einen Schuss Agavendicksaft und 2 EL Mandarinensaft miteinander verrühren. Das Dressing über den Salat geben und alles gut vermischen. Frühlingszweibeln waschen und klein schneiden und samt der Mandarinenschnitzchen unterheben. Walnüssen grob zerkleinern den Salat damit garnieren. Fertig ist unser fruchtiger Chinakohl Salat vegan!